Anwendungen

Pflanzliches Östrogen

Mitte der 1950er Jahre wurde erstmals ein hormonell wirksamer Bestandteil aus Hopfen isoliert. Man stellte fest, dass ein so genanntes »Phytoöstrogen« enthalten ist, eine pflanzliche Form des weiblichen Sexualhormons Östrogen. Die chemische Struktur wurde erst 1999 aufgeklärt. Der betreffende Inhaltsstoff im Hopfen heißt 8-Prenylnaringenin (Acht – prenyl – narin – genin).

Phytoöstrogene können helfen, Herz-Kreislauferkrankungen oder Krebs vorzubeugen. Als besonders interessant wird ihr positiver Einfluss auf Beschwerden in den Wechseljahren von Frauen erachtet. Hiermit in Zusammenhang steht auch die Vorbeugung gegen Osteoporose, dem Knochenschwund. Hervorgerufen wird diese Krankheit durch einen Mangel körpereigener Hormone. Diese können durch leichtverträgliches pflanzliches Östrogen wie das 8-Prenylnaringenin aus dem Hopfen ersetzt werden. Erste Versuchsreihen hierzu wurden bereits durchgeführt.